Berührungen – Natürliche Körpersprache mit Pferden

Sonja BurgemeisterUncategorized1 Comment

Hilfe, mein Pferd funktioniert!
Episode 24 || Berührungen - Natürliche Kommunikation mit Pferden  
 
In Teil 3 der Serie "Natürliche Kommunikation mit Pferden" geht es um das Thema Berührungen und wie sie Einfluss nehmen auf die Beziehung zu deinem Pferd. Hör dir, bevor du dir diese Folge anhörst, unbedingt die ersten beiden Folgen dieser Serie an: 
 
 
Menschen kommunizieren viel mit Berührungen. Ich kann mich noch daran erinnern, wie mein Vater immer sagte "Fass das nicht an.", wenn wir durch ein Museum liefen. Natürlich fasste ich trotzdem viele Dinge an. Unsere Hande nutzen wir um zu bauen, zu sammeln, zu kochen, zu greifen, zu erfassen, erfühlen und zu ertasten. Wir verbinden uns, indem wir einander berühren und drücken Zuneigung, Trost oder zum Beispiel Wut darüber aus. Mit den Händen teilen wir uns mit. 
 
Pferde tun all das nicht - zumindest nicht in der menschlichen Art und Weise. Bei Pferden spielen Berührungen zwar auch eine Rolle, doch wesentlich untergeordneter und sehr viel gezielter. Wir berühren aber eher beiläufig, merken es manchmal gar nicht und gerade beim Pferd bemerken wir oft nicht, dass es gerade nicht der richtige Zeitpunkt ist oder der Beziehungsstand passt. Doch genau das ist wichtig.
Bewusst zu berühren und zu schauen, ob das was wir ausdrücken auch beim Pferd ankommt oder ob es eigentlich gar nicht angefasst werden möchte oder es über sich ergehen lässt. Darüber spreche ich in dieser Folge.
 
Außerdem spreche ich darüber:
 
-Woran genau du erkennen kannst, ob dein Pferd Berührungen gerade mag
-Warum ich überzeugt davon bin, dass sich Pferde nicht immer und von jedem anfassen lassen müssen
-Wie sich Berührungen auf die Beziehung zu deinem Pferd auswirken können
 
Du kannst dir diese Folge natürlich auch wie üblich über deine Lieblings-App anhören, zum Beispiel über iTunes oder Spotify.
 

Möchtest du von mir benachrichtigt werden, wenn eine neue Podcastfolge oder ein Blogartikel online geht? Dann melde dich für den HeartHorseJourney Newsletter an. Diesen erhältst du jeden Dienstag und bekommst darüber hinaus noch weitere Inspirationen für deinen Weg mit deinem Pferd mit dazu.

Wenn dir diese Folge gefallen hat, dann TEILE sie gerne mit deinen FREUNDEN. Außerdem freue ich mich natürlich, wenn du mir einen KOMMENTAR hinterlässt und deine Gedanken zu diesem Thema mit mir teilst oder mir schreibst, was du dir aus dieser Podcastfolge MITNEHMEN konntest.

Teile den Artikel:

One Comment on “Berührungen – Natürliche Körpersprache mit Pferden”

  1. Liebe Sonja,
    so eine tolle und schonungslos ehrliche Folge! Berührung, die vom Gegenüber nicht gewollt ist, ist Nötigung bzw. sogar Missbrauch! So wahr!
    Dieser Horsemanship-Gedanke “Das Pferd muss sich überall berühren lassen” fand ich im ersten Moment gar nicht so schlimm, weil mein Gedanke dort war – wenn sich das Pferd verletzt, muss ich ja in der Lage sein es zu versorgen. Da mein Eldur aber eh so volles Vertrauen in den Menschen hatte, dass er nie Probleme mit Berührungen hatte, sondern sie sogar eingefordert hat, war das kein Problem. Aber immer, wenn ich Videos sehe, von Trainern, die das Pferd “aussacken”… es also nicht weglassen, während sie es mit Gegenständen berühren, empfinde ich das inzwischen auch als Missbrauch! Es ist kein Vertrauen, wenn das Pferd resigniert und es über sich ergehen lässt. Genauso ist ein “Na gut, okay” kein wirkliches “JA!”.

    Nach 20 Jahren Pferde mit Berührungen “arbeiten”, merke ich, wie ich seit ein paar Jahren langsam aber sicher immer weniger Berührungen nutze, sondern immer mehr über Energie und innere Bilder arbeite. Das funktioniert zum Teil schon richtig gut und ist dann geradezu magisch und mega mega schön! Wenn es nicht funktioniert und ich irgendwann mit meinem Latein am Ende bin – dann höre ich entweder für den Moment auf oder greife dann doch auf meine gelernten Verhaltensmuster zurück… inklusive Touchieren und merke zurzeit dass mir das immer öfters hinterher leid tut und sich manchmal auch schon in dem Moment nicht gut anfühlt. Danke, dass du darauf nochmal hingewiesen hast! Wenn es sich für mich nicht gut anfühlt und ich es trotzdem mache, bin ich nicht mehr authentisch!
    Ich bin sehr gespannt wo mich mein Weg noch hinführen wird! 😀

    Liebe Grüße
    Jessica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*