Intuition – Wegweiser im friedvollen Leben mit Pferden

Sonja BurgemeisterPodcast4 Comments

Intuition - Wegweiser

Episode #015 Intuition - Wegweiser im Friedvollen Leben mit deinem Pferd


Intuition ist etwas, was uns von Anfang an durch unser Leben begleitet. Es ist die innere Stimme, die dir dabei hilft Entscheidungen zu treffen, die dich vorwärts im Leben bringt und dir den Raum gibt, zur besten Version deiner Selbst zu werden und ein Leben zu führen, was sich richtig anfühlt.

Doch leider wird im Kindesalter schon dafür gesorgt, dass wir diese innere Stimme ausblenden und mit dem Kopf entscheiden. Dieser lässt dich dem Bedürfnis nach Sicherheit, Kontrolle und Anpassung folgen. Für den friedvollen Weg mit deinem Pferd ist das allerdings ein schlechter Berater und meist entstehen dann genau daraus die vielen Probleme mit dem Pferd. Die Intuition ist definitiv der bessere Wegweiser. Es ist also an der Zeit, ihr ihre Stimme zurück zu geben.

In dieser Episode erfährst du...

...was Intuition bedeutet...

...warum wir verlernen sie wahrzunehmen...

warum es so wichtig ist auf sie zu hören (und was passieren kann, wenn man nicht auf sie hört)

..wie du die Intuition wieder in dein Leben holst.


Link zum HeartHorseJournes Podcast bei Spotify



Teile den Artikel:

4 Comments on “Intuition – Wegweiser im friedvollen Leben mit Pferden”

  1. Hallo Sonja, ich hatte vor kurzem ein hormonelles Chaos, wo ich vieles hinterfragt habe – gerade auch was meine Jobsituation anging und das was ich in meinem Leben noch sehen/ erreichen möchte. Ich habe so wie du mich in meinem Job gefangen gefühlt – es war wenig zu tun und ich damit unterfordert und ich bin nur hin um die Zeit abzusitzen & mein Geld zu verdienen. Ich dachte mir ich bin noch so jung und muss doch noch was aus meinem Leben machen. Mein Bauchgefühl hat mir ganz stark gezeigt, dass ich was mit Pferden machen soll – ich hab recherchiert und recherchiert und hab alle möglichen Pferdeberufe rausgekramt. Ich war sogar für ein paar Tage ein Praktikum als Pferdwirtin machen aber all das hat mich dann wieder zurückgeworfen. Mir gefiel der Umgang mit Pferden nicht, oder im Therapiebereich hatte ich das Gefühl die Pferde werden nur ausgenutzt und haben gar kein Spaß an der Sache.. Somit hab ich das Ganze erstmal über den Haufen geworfen. Hormonell lief dann auch alles wieder besser (ich hatte die Pille abgesetzt und nach ein paar Monaten merkte ich wie mein Körper wieder ins Gleichgewicht fand) . Bei der Arbeit war auch mehr los und ich wurde gefordert, sodass ich in der jetzigen Situation ganz zufrieden bin. Ab und zu habe ich diese Geistesblitze schon noch, wo ich mir denke das ein Beruf mit Pferden mich erfüllen könnte, aber ich weiß einfach nicht in welche Richtung ich gehen soll oder ob Pferde einfach nur mein Hobby bleiben sollten.
    Auch was das Reisen angeht bin ich hin und her gerissen – ich würde noch so gerne mehr sehen. Hätte ich einen Freund an meiner Seite, der sagen würde “Auf wir kündigen und machen eine Weltreise” wäre ich sofort dabei. Aber den hab ich nicht. Ich hab einen der bald Kinder und ein Haus haben will und reisen keine für ihn Priorität ist. Und ich selbst höre auf meinen Kopf und der spricht völlig dagegen.
    Ich denke ich spüre schon deutlich was ich wirklich will – aber mein Kopf und Umfeld hämmert jedes Mal heftig dagegen. Total schwierige Situation. Dein Podcast ist aber sehr sehr inspirierend und total schön anzuhören !!

    1. Hallo Marie, bei mir war schon von klein auf klar, dass ich eines Tages mit Pferden arbeiten wollte. Es war also keine “Flucht” aus einem unglücklichen Job, sondern immer klar, dass ich eines Tages hier landen werde.
      Wenn dein Bauchgefühl dir sagt, dass du mit Pferden arbeiten möchtest oder in diesem Bereich – und du das wirklich willst, wirst du einen Weg finden. Es muss ja kein Job als Pferdewirt sein – es gibt ja noch ganz viele andere Möglichkeiten. Die Frage ist dabei weniger, was du sollst – viel mehr, was du willst. Und reisen und im Pferdebereich arbeiten schließt sich nicht aus. Kommt einfach nur darauf an, ob du es willst und wie du es dann umsetzt. Wie, das kann ich dir auch nicht sagen – den richtigen Weg kannst du nur finden, in dem du ihn gehst. Genauso ist es mit dem Reisen. Wenn du reisen möchtest, dann mach das. Mach dich unabhängig davon, ob dein Freund mit kommt oder nicht. Du musst dich ja nicht zwangsläufig trennen oder so – als Frau alleine reisen geht ja auch. Vielleicht um dann bei verschiedenen Pferdemenschen die dich inspirieren zu arbeiten als Assistentin, Hilfskraft oder Praktikantin. Oder Work&Travel. Alle Türen stehen dir offen – du musst nur hindurch gehen. Warte nicht darauf, dass irgendwann der Mut dafür kommt. Mut ist, es trotz Angst zu machen.
      Ganz liebe Grüße und träum groß,
      Sonja

  2. Ich wurde schon als Kind darauf gedrillt alles richtig (im Sinne der Erwachsenen) zu machen. Ich habe es getan, dafür wurde ich gelobt. Ich war ein dickes Kind, wer alles aufißt war ein braves Kind. Meine Entscheidungen wurden stets in Frage gestellt, ich habe gelernt mich auf andere zu verlassen. Das 2/3 meines Lebens so, bis es in meinem Körper einen gewaltigen Knall gab. Heute lerne ich durch meine Pferde nicht alles in Frage zu stellen, sondern auf mein inneres Ich zu hören und zu entscheiden. Und ich lerne, dass gerade diese intuitiven Entscheidungen die richtigen sind. Ein harter Weg, aber es wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*