Wie du deinen eigenen Weg findest

Sonja BurgemeisterUncategorized2 Comments

FOLGE #008

Wie du deinen eigenen Weg findest

Am Anfang bringt es Sicherheit, dem Weg eines anderen zu folgen. Denn das ist es was wir meist tun, wenn wir anfangen uns mit Pferden zu beschäftigen. Wir folgen dem Weg eines anderen Menschen, halten uns an sein Wissen - seine Erfahrungen. Doch nicht immer fühlt dieser Weg sich auf Dauer richtig an. Es wird Zeit, den eigenen Weg zu finden.

Und genau darum dreht sich diese Folge. Den eigenen (Seelen-)Weg mit dem Pferd zu finden. Neue Erfahrungen zu machen.

Ich wünsche dir beim Anhören dieser Podcastfolge viel Freude - teil sie gerne mit deinen Freunden, wenn sie dir gefällt.



Natürlich freue ich mich besonders darüber, wenn du mir dein Feedback zu dieser Folge schickst (zum Beispiel als Kommentar am Ende dieser Seite). 🙂

Möchtest du dich mit mir und anderen Gleichgesinnten zum Thema friedvolles und freies Miteinander mit Pferden austauschen oder hast Fragen dazu? Dann fühl dich herzlich eingeladen, Teil der kostenfreien HeartHorseJourney Community bei Facebook zu werden.


Hast du diese Folgen schon gehört?


HHJ-Wegbegleiter


Möchtest du per Mail über jede neue Podcastfolge informiert werden und darüber hinaus exclusive Inspiration und Anleitung von mir erhalten? Dann abonniere den HeartHorseJourney Wegbegleiter.

(Du kannst ihn jederzeit unkompliziert abbestellen, wenn du ihn nicht mehr abonnieren möchtest.)


Kostenfrei abonnieren
Teile den Artikel:

2 Comments on “Wie du deinen eigenen Weg findest”

  1. Eine ganz wundervolle Folge, Sonja! 😀
    Ich bin ja einen sehr ähnlichen Weg gegangen. Zuerst bin ich recht klassisch nach FN geritten und hatte noch gar keine Ahnung vom Wesen Pferd. Über die Islandpferde-Reiterei und meinen Anfängen mit meinem eigenen Isi bin ich dann so langsam auch zur Bodenarbeit und weniger militärischem Umgang gekommen. Dann kam das Natural Horsemanship und erst die letzten vielleicht 2 Jahre habe ich so langsam angefangen meinen eigenen Weg zu suchen… einen Weg der das pure “Sein” mit Pferden mehr in den Vordergrund rückt und weg vom Leistungsdenken und vom irgendwas erreichen wollen.
    Ich finde auch das Wort “Weg” so gut. Denn ein Weg führt immer weiter, es gibt immer mal wieder Abzweigungen. Man kommt woanders hin (neues Pferd, neues Umfeld, neue Inspirationsquellen), wo der Weg vielleicht wieder etwas anders aussieht… Eine Technik oder Methode ist dagegen immer star. Es gibt flexiblere Systeme, aber es wird immer Menschen und Pferde geben, die damit nicht klar kommen, vielleicht auch nur in dieser Mensch-Pferd-Kombi nicht.
    Toll fand ich auch deinen Vergleich mit dem Abteilungs-Reiten. *lach* Das zeigt total gut, dass man irgendwann aufhört zu hinterfragen und wirklich selbst zu denken, wenn man immer nur blind jemandem hinterherrennt und nur dieser einen Methode folgt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*