Vertrauen im Miteinander mit Pferden

Sonja BurgemeisterUncategorized2 Comments

FOLGE #003

Vertrauen im Miteinander mit Pferden

In dieser Folge geht es um den Vertrauensaufbau zwischen Mensch und Pferd. Über ganz viele Jahre habe ich mit konventionellen Methoden versucht das Vertrauen zwischen mir und Nero aufzubauen, doch ohne Erfolg. Ich hatte sogar das Gefühl, dass das Vertrauen weniger wurde. Nach einer wichtigen Erkenntnis ging ich mit einem neuen Blickwinkel an dieses Thema heran und baute mir eine vertrauensvolle Verbindung auf. Meine wichtigsten Erkenntnisse von diesem Weg teile ich in dieser Folge mit dir und hoffe, dass sie dir und deinem Pferd auf eurem Weg weiterhelfen werden. 

Ich wünsche dir ganz viel Freude beim Anhören und würde mich wahnsinnig freuen, wenn du mir ein Feedback in den Kommentaren am Ende dieser Seite hinterlässt.



Natürlich darfst du diese Folge auch gerne mit deinen Freunden teilen. 🙂

Möchtest du dich mit mir und anderen Gleichgesinnten zum Thema friedvolles und freies Miteinander mit Pferden austauschen oder hast Fragen dazu? Dann fühl dich herzlich eingeladen, Teil der HeartHorseJourney Community bei Facebook zu werden.


HeartHorseJourney Wegbegleiter


Melde dich kostenfrei an und du erhältst sofort eine Benachrichtigung per Mail von mir, wenn eine neue Podcast-Folge online geht (und zusätzlich bekommst du von mir exklusive Inspirationen, Anleitung und Tipps). Du kannst dich jederzeit wieder abmelden, wenn du keine Mails mehr erhalten möchtest.


Kostenfrei anmelden

Teile den Artikel:

2 Comments on “Vertrauen im Miteinander mit Pferden”

  1. Hallo Sonja ,
    Ich habe es mir angehört wie ich mich ändern könnte oder auch mir Gedanken gemacht habe über vertrauen und Kontrolle. Gestern bin ich mit meinem tinker nach langem wieder ein kleines Stück alleine raus rechts rum kein Problem so daß er den Stall im Blick hat . Jeden Tag alleine wir beide ein kleines Stück weiter. Das klappt prima . Jedoch wenn wir zurück gehen und ich würde in die andere Richtung gehen ist es gruselig er reist den Kopf hoch drängelt mich ein wenig ab fängt an zu tänzeln obwohl er den Stall immer noch sieht aber die linke Seite von Stall ist gruselig . Gestern bin ich dann ja auf unsere Wiese mit ihm gegangen so das wenn er sich losreist dennoch nicht weg kann . Sprich immer in diese Gruselecke und immer wieder versucht zu beruhigen und ihm sagen das ich aufpasse! Ich habe es aber nicht geschafft . Er war dennoch aufgeregt und irgendwie nicht an meine Seite zu kriegen . Wir waren mit knoti unterwegs . Meines Erachtens war ich ziemlich frei im Kopf und konnte mich auf ihn einlassen aber er nicht auf mich verstehst ? . Hast du dafür einen Tip ? Er ist 5 Jahre bei mir kommt auch Irland und ist jetzt ca 9 . Wir mussten alles auf Null setzen ich habe mich voll auf ihn konzentriert er wird schnell nervös und auch ängstlich ,soviele Dinge können wir zusammen. Machen dich dabei hört es auf . GLG Lilli und Joe

    1. Hallo Lilli,
      danke für deine Frage. Du könntest mal in dich hineinschauen in so einer Situation und deine eigenen Gedanken und Energien ansehen. Wie positiv sind diese? Wie ruhig bist du, wie sehr bist du in deiner Mitte und lebst deinem Pferd das vor? Jedes Lebewesen hat sein eigenes Energiefeld, wenn wir mit dem Pferd zusammen sind, dann vermischen sich diese. Umso ruhiger du bleibst, desto ruhiger kann dann Pferd werden. Umso entspannter du bleibst, desto entspannter kann dein Pferd bleiben. Beobachte auch mal, wie du dich in diesem Moment wenn es sich aufregt bewegst. Bist du locker im Gesäß, sind deine Schultern locker? Schau dir mal folgendes Video an, dort erkläre ich wie sich die Haltung auf das Pferd auswirkt. Vielleicht hilft dir das weiter. https://www.youtube.com/watch?v=ksVA214tJEQ&t=19s Ansonsten melde dich gerne nochmal bei mir.
      Liebe Grüße,
      Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*